„Demo für alle“ richtet Symposium in Stuttgart aus

Für den 23. Januar 2015 kündigt die „Demo für alle“ in der Liederhalle in Stuttgart ein Symposium mit dem Titel „Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften“ an. Neben der Demo-Organisatorin Hedwig von Beverfoerde werden als ReferentInnen folgende Personen angekündigt: Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Dr. Tomas Kubelik, Dr. Jakob Pastötter, Dr. Raphael Bonelli und ein Prof. Dr. Axel Meyer. Die Moderation soll Dr. Philipp Gut übernehmen.

Philipp Gut ist stellvertretender Chefredakteur des rechtskonservativen Schweizer Magazins „Weltwoche“, übernehmen. Gut verfasste auch schon Beiträge für die rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“ aus Berlin. Außerdem fiel Gut bereits durch mindestens einen homophoben Kommentar 2009 in der Weltwoche auf. Damals schrieb er:

Es ist ein irritierender Kult um die Schwulen entstanden, Homosexualität ist zu einer Art Religion geworden. Wer sich outet, wird zum leuchtenden Märtyrer einer bekennenden Kirche. Wer sich dem Kult widersetzt, den trifft der Bannstrahl. Wie in allen Glaubenssystemen gilt auch hier: Wer die Stirn runzelt, gehört nicht dazu. Die Schwulenparty will nicht gestört werden.

Auch die Referentin Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz bewegte sich in reaktionären und rechtsklerikalen Kreisen. Sie lehrte als Privatdozentin an den Universitäten in München, Bayreuth, Tübingen und Eichstätt. Zudem hatte sie zeitweise eine Professur für Philosophie an der Pädagogischen Hochschule Weingarten inne und war von 1993 bis 2011 Inhaberin des Lehrstuhls für Religionsphilosophie und vergleichende Religionswissenschaft an der Technischen Universität Dresden. Aktuell leitet sie das neu gegründete Institut EUPHRat („Europäisches Institut für Philosophie und Religion“) an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien. Außerdem ist sie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des „Deutschen Institutes für Jugend und Gesellschaft“ (DIJG), einer Institution, die „Konversionstherapien“ oder „reparative Therapien“ bei Homosexualität anbieten, also glauben Homosexualität ‚heilen‘ zu können.
Falkovitz
Das DIJG ist ein Institut der „Offensive Junger Christen“.

Dr. Tomas Kubelik aus Melk in Österreich ist Gymnasiallehrer und Autor des Buches „Genug gegendert“.
Buch Genug Gegendert
Außerdem war er 2014 Mitunterzeichner eines offenen Brief gegen das Binnen-I. In einem Artikel in der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ wurde darauf hingewiesen, dass die Unterzeichnenden dieses offenen Briefes Kontakte zur organisierten extremen Rechten aufwiesen.

Auch Dr. Jakob Pastötter, seit 2006 Präsident der „Deutschen Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Sexualforschung“ (DGSS), ist als Referent angekündigt. Er warnte bereits 2014 in einem Interview vor einer „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“.

Dr. Raphael Bonelli aus Wien ist Psychiater und Universitäts-Dozent. Seit November 2014 hat er bei dem papsttreuen und homophoben Infoportal „kath.net“ die Kolumne „Sie fragen, Psychiater Raphael Bonelli antwortet!“.

Bei dem angekündigten Professor Axel Meyer, handelt es sich vermutlich um den Inhaber des Lehrstuhls für Zoologie/Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz.


1 Antwort auf „„Demo für alle“ richtet Symposium in Stuttgart aus“


  1. 1 Konstanz 07. Februar 2016 um 20:54 Uhr

    Axel Meyer ist an der Uni für diffamiernde Pauschalkritik an Studierenden, Verschwörungstheorien zu Einbrüchen in sein Büro, biologistische Deutungen von Geschlecht und standortnationalistische Aussagen zu ausländischen Studierenden bekannt. Ein Ärgernis!
    http://www.randomhouse.de/Buch/Adams-Apfel-und-Evas-Erbe/Axel-Meyer/e453095.rhd
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/universitaets-professor-ueber-die-arbeitsmoral-von-studenten-13539958.html

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.